Album der Woche

MOBY mit neuem Album zurück

today23. Juni 2024 83

Hintergrund
share close

Der Musiker und Aktivist MOBY ist zrück! Sein 22. Studioalbum „always centered at night“ ist selbst für seine Verhältnisse etwas ganz Besonderes. Das Album enthält insgesamt 13 Kollaborationen. Die Leadsingle „dark days“ wurde mit der gefeierten Soul-Jazz-Sängerin und Songwriterin Lady Blackbird aufgenommen, ein trotziges, rhythmisches Werk, das von ihrem verführerischen, tiefen Gesang und ihrer aufrichtigen Seele getragen wird.

Zu den weiteren Kollaborateuren gehören serpentwithfeet für das ergreifend schöne „on air“ und Benjamin Zephaniah für das treibende, von Breakbeats getriebene „where is your pride“, ein Spoken Word mit einer kraftvollen Botschaft, die der verstorbene Dub-Poet mit seinem charakteristischen warmen Handsworth-Gratel vorträgt.

© Foto: Always Centered At Night

Als veganer Aktivist und als weiser und mitfühlender Mann hat mich Benjamin viele Jahre lang inspiriert

Bislang hat jede Veröffentlichung ihre eigene Magie entfaltet, und alle 13 Kollaborationen sind hier zum ersten Mal versammelt.

Auf seiner Suche nach neuen Klängen ist Moby so etwas wie ein Sammler von Stimmen geworden. Er ist ein Kenner des Timbres und der Textur menschlicher Stimmbänder, ob er nun Künstler wie Bessie Jones, Vera Hall oder Boy Blue auf Play sampelt oder mit Superstars wie David Bowie, Ozzy Osborne und Britney Spears arbeitet.

Ich bin immer auf der Suche. Ich glaube, ich fühle mich ein bisschen wie eine harmlosere Version von Arnold Schwarzenegger im ersten Terminator-Film. Man geht in die Welt hinaus und sucht nur nach einer Sache, und ich bin auf der Suche nach Stimmen. Manchmal geht es darum, auf YouTube zu gehen. Manchmal ist es Spotify. Ein anderes Mal gehe ich einfach durch Lower Manhattan und besuche Karaoke-Lokale, wo ich tatsächlich ein paar Sängerinnen und Sänger gefunden habe. Es ist ein ständiger Prozess, bei dem ich nach Stimmen Ausschau halte und begeistert und inspiriert bin, wenn ich eine wunderbare Stimme finde.

Zu den wunderbaren Stimmen, die immer nachts zu hören sind, gehören die sudanesische, in den Niederlanden lebende Chanteuse Gaidaa, der in London lebende, aus Burundi stammende königliche Flüchtling J.P. Bimini und die in Kingston aufgewachsene, in London lebende Aynzli Jones, so MOBY.

Geschrieben von: MK

Rate it

Ähnliche Beiträge


pure fm live-Übertragungen

Leider gibt es im Moment nichts zum anzeigen.

berlins elektronic radio

0%